• Home
  • HONESTIS AG
  • Firmenblog
  • DER SPIEGEL: „Lieferkettengesetz: Gerd Müller kämpft für faire Arbeitsbedingungen in ärmeren Ländern“

DER SPIEGEL: „Lieferkettengesetz: Gerd Müller kämpft für faire Arbeitsbedingungen in ärmeren Ländern“

Autor: Birgit Borreck
Kategorie HONESTIS AG in den Medien
Datum: 06 Jul, 2020

blog_post_109

DER SPIEGEL: „ Hätte, hätte, Lieferkette

Mehr Lohn für Arbeiter in armen Ländern, die Hemden und Handys für Deutschland produzieren - das ist Teil des Lieferkettengesetzes von Entwicklungshilfeminister Müller. Doch der Plan hat mächtige Gegner.

Treffen sich ein Minister und ein Hotelier - beide Corona-geschädigt. Was der Anfang eines zynischen Witzes werden könnte, ereignete sich diese Woche in Hamburg.

Der Hotelier war Dirk Iserlohe, Chef der Honestis AG, zu der alle Dorint-Hotels gehören, und die vor allem mangels Tagungen nach wie vor unter der Virus-Epidemie leiden, klagte der Unternehmer. Der Minister, das war Gerd Müller (CSU), zuständig für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Ihm droht eines seiner wichtigsten Vorhaben zu platzen, auch wegen der Corona-Wirtschaftskrise: das Lieferkettengesetz.

...“

Lesen Sie den gesamten Artikel auf www.spiegel.de.

Tags: Dirk Iserlohe